Im Mokoro durch das Okavango Delta

Geschickt stakt der Poler das Mokoro durchs Okavango Delta und hält am Rand einer weiten Wasserfläche. Die Wolken verfärben sich lila, die Sonne taucht das Delta in ein oranges Licht. Bäume und Gräser werfen lange schwarze Schatten. Die Nacht-Wasserlilien öffnen langsam ihre Blüten. Eine Magie liegt über dem Okavango Delta. Nur die Geräusche der Natur sind zu hören.

Mokoros

Mokoros sind etwa vier Meter lange Einbaum-Boote, die mit einer Stange bewegt und gesteuert werden.

Poler mit Mokoro

Traditionell sind Mokoros aus Baumstämmen gefertigt. Dafür werden große, gerade Bäume wie Leberwurstbaum, Ebenholz oder Teak verwendet. Zunächst wird die Rinde entfernt. Das Innere wird durch kontrolliertes Ausbrennen oder mit einem Beil ausgehöhlt. Die Kunst ist, das Mokoro einerseits so leicht zu machen, dass es schwimmen kann, es aber andererseits noch stabil genug zu halten.

Einbaum aus Holz im Okavango Delta

Eine Fahrt mit einem Holz-Mokoro ist ein kleines Abenteuer. Direkt auf dem Boden sitzen die Passagiere. Ab und an dringt Wasser in das Boot ein. Das Wasser wird während der Fahrt ausgeschöpft und der Boden mit Stroh isoliert. Heutzutage sind die meisten Mokoros aus Fiberglas gefertigt und haben komfortable Sitze.

Modernes Mokoro in Botswana

Früher wurden Mokoros zum Fischen und zum Jagen von Hippos verwendet, heute sind sie noch immer ein Transportmittel – und natürlich eine Touristenattraktion.

Was macht den Reiz einer Mokoro Tour aus?

Eine Fahrt mit dem Mokoro ist ein unheimlich intensives Safari Erlebnis. Im wahrsten Sinne des Wortes hautnah spürt man das Okavango Delta. Die Hand gleitet durch das Wasser des Okavango, während der Poler den Einbaum durch tiefe Tümpel und ganz flache Kanäle stakt. Manchmal schimmert im nur 50 Zentimeter tiefen, klaren Wasser der Grund des Deltas hervor.

Ried, Papyrus und Seerosen im Okavangodelta

Die grünen Papyrus-Stengel kitzeln die Haut beim Gleiten durch den dichten Dschungel. Die Halme schließen sich wie ein Dach über den Köpfen. Am Rand bilden Seerosen einen Blütenteppich. Je nach Tageszeit öffnen und schließen sie ihre Blüten.

Fröschchen auf einem Papyrus Stengel

Ganz nah kommt der Poler an winzige Fröschchen, die auf grünen Halmen balancieren, heran. Kleine Seerosen, die bei einer Fahrt mit dem Motorboot so leicht übersehen werden, zeigen sich in ihrer filigranen Schönheit.

Miniseerose

Camps von denen aus Mokoro Touren angeboten werden

Eine Fahrt mit dem Mokoro wird das ganze Jahr über von den klassischen Wassercamps im zentralen Delta angeboten. Hierzu zählt zum Beispiel das Camp Okavango von oder die Xugana Island Lodge. Je nach Wasserstand werden auch in den Camps am Rand des Okavango Deltas angeboten. Herrlich sind die Touren ab dem Kwetsani Camp von Wilderness Safaris.

Es sind noch keine Kommentarge vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.