Inselhopping auf den Seychellen

Inselhopping auf den Seychellen

Die Seychellen sind ein Archipel aus 115 Inseln. Jede der Inseln bietet eine einzigartige Natur, eine eigene Geschichte und ihr ganz spezielles Flair. Ihren Urlaub nur auf einer der Trauminseln zu verbringen, wäre fast zu schade. Denn so entgeht Ihnen die abwechslungsreiche Schönheit des Inselstaates. Welche Inseln auf gar keinen Fall bei einem Inselhopping auf den Seychellen fehlen sollten und wo man es gerne auch sehr lange aushalten kann, möchte ich Ihnen hier vorstellen.

Die Hauptinseln der Seychellen

Die Seychellen teilen sich in die Inner Island und die Outer Islands auf. Die Inner Islands gruppieren sich um die Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue. Sie liegen vergleichsweise nah beieinander und sind gut mit Fähre oder Flugzeug zu erreichen.

Mahé

Erste Anlaufstelle einer Seychellen Reise ist Mahé. Hier landen die Langstreckenflüge, von hier aus gehen kleinere Flugzeuge, Boote, Fähren und Helikopter weiter zu den anderen Inseln der Inneren und Äußeren Seychellen.

Mahé ist die größte Insel der Inneren Seychellen – und vom Freizeitangebot die abwechslungsreichste. Sie hat traumhafte Strände wie die Anse Royale oder Anse Takamaka.

Mahe - Anse Takamaka

Anse Takamaka

Fischer an der Anse Royal auf den Seychellen

Ansel Royal

Ein wenig städtisches Flair gibt es in der Hauptstadt Victoria. Besonders lohnenswert ist ein Besuch von Victoria übrigens am Samstag. Dann ist im Sir Selwyn Clarke Market der Hauptmarkttag. Kunst- und Kulturinteressierte sollten dem Maleratelier von Michael Adams einen Besuch abstatten. Seit 1972 lebt und arbeitet der Brite in einem Kolonialhaus. Schon das Haus lohnt einen Besuch – verwunschen, farbenfroh mit unzähligen Entwürfen und Gemälden des Künstlers.

Wer Wert auf nur einen Standort legt, ist mit Mahé bestens beraten. Auch wenn Sie dann kein typisches Inselhoppging auf den Seychellen unternehmen, können Sie viele andere Inseln als Tagesausflug gut erreichen.

Praslin

Nur ein Standort auf den Seychellen? Meine Wahl würde auf Praslin fallen. Die zweitgrößte Insel der Seychellen ist ruhiger und idyllischer als ihre große Schwester Mahé, bietet aber mehr Abwechslung als beispielsweise La Digue – und eine größere Auswahl an wirklich erstklassigen Hotels.

Einer der Höhepunkte der Insel ist der Vallée de Mai National Park. Bekannt ist er vor allem als Heimat der Meereskokosnuss. Ein Highlight für Golfer ist eine Runde auf dem 18-Loch Championship Golfplatz des Constance Lémuria Resorts.

Die Schönheit der Strände wie die Anse Lazio und die Anse Georgette sind eigentlich nicht in Worte zu fassen. Unglaublich heller Sand, strahlend blaues Meer in allen Schattierungen, wie zufällig verstreute Granitbrocken – und kaum ein Gast weit und breit.

Anse Georgette Praslin

Anse Georgette

Praslin Anse Lazio

Anse Lazio

La Digue

La Digue hat wie kaum eine andere Insel das Bild der Seychellen geprägt: Wuchtige Granitfelsen, die vom Meer poliert sind, purzeln in türkisblaues Meer.

Anse Source D'Argent

Das Innere der nur fünf qkm großen Insel ist von dichter grüner Vegetation bedeckt. Egal ob als Tagesausflug oder für zwei bis drei Tage – La Digue sollte bei keiner Seychellen-Reise fehlen.

Ein paar weitere Eindrücke von der Insel gibt es hier.

Die Exoten – oder Seychellen für Fortgeschrittene

Der Inselhopping-Klassiker für die Seychellen ist der Dreiklang von Mahé, Praslin und La Digue.

Eine schöne Ergänzung sind als Abschluss ein paar Tage auf einer der Privatinseln. Die Inseln bieten Ruhe, Erholung und ein unvergleichliches Naturerlebnis. Nur die Mitarbeiter des Resorts und Lodges – und natürlich die Gäste – haben Zutritt zu den Inseln. So bleibt sehr viel Platz für einen idyllischen, ungestörten Urlaub.

Enchanted Island liegt zwar nur wenige Bootsminuten von Mahé entfernt, vermittelt aber ein echtes Robinson-Feeling.

Bird Island bietet eine kleine Zeitreise – Seychellenurlaub wie zu Beginn des Tourismus – begleitet vom Flattern und Zwitschern unzähliger Vögel.

Mit einem Ausklang auf Desroches Island lernen Sie noch einmal eine ganz andere Facette des Archipels kennen. Die Insel ist Teil der Outer Islands. Die flache Koralleninsel hat scheinbar endlos lange, weiße Sandstrände.

Welche Reihenfolge empfiehlt sich für ein Inselhopping?

Vom Trubel in die Entspannung lautet mein Rat.

Mahé empfiehlt sich somit als erster Stopp eines Inselhüpfens. Hier können Sie sich akklimatisieren. Nur wenn Ihr Rückflug nach Deutschland am frühen Morgen geht, sollten Sie Mahé als letzte Station wählen. Wenn Sie erst von einer der anderen Inseln nach Mahé fliegen, verpassen Sie sonst Ihren Rückflug.
Als nächste Insel würde ich Praslin einplanen. Möchten Sie nach Praslin noch weiter auf eine der kleinen Privatinseln fliegen, unternehmen Sie einfach einen Tagesausflug nach La Digue. Ansonsten wählen Sie zum Ausklang Ihres Inselhüpfens La Digue.

Wie kommt man von Insel zu Insel?
Von Mahé nach Praslin geht es entweder mit der Fähre oder mit einem Linienflug mit Air Seychelles. Die Fähre benötigt ca. 50 Minuten. Da das Meer teilweise etwas rau sein kann, ist die entspanntere Variante eine ca. 15 minütiger Flug.

Kleinflugzeug auf den Seychellen

Von Praslin nach La Digue fährt ausschließlich eine Fähre. Die Überfahrt dauert ca. 15 Minuten.

Zu den Privatinseln der Inner Island, wie etwa Enchanted, fahren private Boote. Zu weiter entfernt liegenden Inseln wie Bird, gibt es Charterflüge. Die Inseln der Outer Islands, wie Desroches, werden ebenfalls per Charter angeflogen.

Es sind noch keine Kommentarge vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.