Malariafreie Alternativen zum Krüger Nationalpark

3 malariafreie Alternativen zum Krüger Nationalpark

Der Krüger steht ganz oben auf der Wunschliste aller Südafrika-Besucher. Doch er hat zwei Wehmutstropfen. Der Park selber ist oft überlaufen, vor allem ist er ein Malariagebiet. Jenseits von Johannesburg gibt es attraktive Alternativen zum Krüger Nationalpark, in denen Sie die „Big Five“ sehen können. Malariafrei und weitab vom Massentourismus.

Welgevonden Game Reserve

Das Welgevonden Game Reserve liegt vier Stunden nord-westlich von Johannesburg. Es ist mit dem eigenen Auto auf gut ausgebauten Straßen zu erreichen.

Das Terrain des Wildreservats ist abwechslungsreiche. Hohe, dicht bewaldete Hügel wechseln sich mit fast schon lieblichen Tälern und Plateaus ab.

Landschaft des Welgevonden Game Reserves

Das Reservat ist durch eine private Initiative im Jahr 1993 entstanden. 35.000 ha Farmland wurden zu einem Wildreservat umgewandelt. Heute findet man hier über 50 Säugetierarten, darunter auch die berühmten „Big Five“ und mehr als 250 Vogelarten.

In Welgevonden geht es um ausgewählte Tierbeobachtungen aus nächster Nähe. Die Tiere sind extrem entspannt.

Zebras im Marakele Nationalpark

Wer die Erwartungen hat, große Herden zu sehen, ist mit Welgevonden weniger gut beraten. Oder wer die Big Five innerhalb kürzester Zeit sehen möchte. Die Tiere sind in der dichten Vegetation teils schwerer aufzuspüren. Fast schon garantiert werden kann dafür eine Nashorn-Sichtung. Die Anzahl der Breitmausnashörner, die durch ein ausgefeiltes Anti-Wilderersystem geschützt werden, ist besonders hoch.

Nashörner im Welgevonden Game Reserve

Für das Wildreservat sollte man sich zwei bis drei Tage Zeit nehmen. So können Sie die landschaftlich sehr unterschiedlichen Regionen in Ruhe erkunden.

Im Welgevonden gibt es Lodges für alle Ansprüche. Besonders zu empfehlen ist Mhondoro mit der einzigartigen Hide. Sie gelangen durch einen Tunnel auf Augenhöhe mit dem Wasserloch und können dadurch die Tiere aus einer ganz neuen Perspektive betrachten.

Nashorn vor der Hide von Mhondoro

Marakele Nationalpark

Der Marakele liegt ebenfalls vier Stunden nord-westlich von Johannesburg.

Er ist gleichermaßen für Afrika-Neulinge und Südafrika-Kenner geeignet. Egal wie viel oder wenig man bereits von Südafrika gesehen hat – die Szenerie ist atemberaubend schön.

Elefant und Giraffe vor dem Waterberg Massiv

Schon von Weitem ragen die rot schimmernden Tafelberge der Waterberg Region auf. Dass die Big Five im Park angesiedelt sind, ist da schon fast ein Bonus. Eine Garantie die berühmten Fünf zu sehen gibt es allerdings nicht. Im dicht bewachsenen Park spüren sie die gut ausgebildeten Guides auf.

Giraffe im Marakele Nationalpark

Im Marakele Nationalpark selber gibt es nur zwei Unterkünfte: die Marataba Safari Lodge und die Marataba Mountain Lodge. Ein Highlight beider Unterkünfte ist die „Miss Mara“. Auf dem lodgeeigenen Boot können Sie im Morgenlicht oder zum Sundowner eine Bootstour unternehmen.

Bootsfahrt im Marakele Nationalpark

Madikwe Game Reserve

Das Madikwe Game Reserve liegt gute vier Stunden westlich von Johannesburg. Die Straßen von Johannesburg zum Park sind sehr gut ausgebaut. Wenn Sie aus dem Marakele oder Welgevonden Game Reserve kommen, sind die Straßen und teilweise Schotterpisten etwas abenteuerlich.

Giraffe im Madikwe Game Reserve

Das Madikwe Wildreservat hat eine Größe von 75.000 ha. Es bietet zum einen alle Vorteile eines großen Parks – große Herden, eine große Auswahl unterschiedlicher Unterkünfte. Zum anderen unterliegt es nicht den Vorschriften eines staatlichen Parks. So kann auch nach Dunkelheit gefahren werden.

Madikwe ist raues, ungezähmtes Afrika. Es ruf Erinnerungen an Botswana aber auch Kenia wach. Im hellen Kalaharisand ragen Baumskelette auf: Zeugnis des Hungers der großen Elefantenherden. Chobe und Moremi lassen grüßen. Dann wieder ist die Erde tiefrot. Und wenn sich Elefanten mit dem Sand duschen, fühlt man sich in den Tsavo-East versetzt. Die weiten Ebenen im Zentrum des Parks wiederum sind ein Anklang an die Steppen der Masai Mara.

Viele Regionen des Parks sind dicht mit Mopane-Büschen und uralten Sheperd-Trees bewachsen. Das Madikwe Game Reserve ist ein Gebiet für Kenner. Das Aufspüren der Tiere im dichten Busch braucht seine Zeit. Ein Abhaken von Löwe, Leopard, Nashorn, Elefant und Büffel – möglich, aber nicht garantiert. Hier steht das spannende Safarierlebnis im Vordergrund. Die Geduld wird mit fantastischen Sichtungen belohnt. Nashörner, Geparden und braune Hyänen aus nächster Nähe sind unvergessliche Erlebnisse.

Gepard im Madikwe Game Reserve

Braune Hyäene im Madikwe Game Reserve

In Madikwe gibt es eine große Anzahl von Unterkünften für jeden Anspruch. Die Madikwe Safari Lodge hat einen besonders familienfreundlichen Bereich (Lelapa Suites) – und unweit davon zwei Adults Only Unterkünfte mit nur jeweils vier Suiten (Kopano und Dhitaba). Die Lodges von Mokuru können nur exklusiv genutzt werden können und somit gerade für Familien ideal. Eine der besten Adressen ist das Madikwe Hills Private Game Reserve mit seinen riesigen Suiten.

Weitere malariafreie Alternativen zum Krüger Nationalpark

Noch mehr malariafreie Alternativen zum Krüger Nationalpark finden Sie im Eastern Cape. Hier liegen der Addo Elephant Nationalpark und zahlreiche private Wildgebiete, wie etwa Shamwari oder Amakhala. Auch Attraktiv ist jenseits von Kapstadt die Kleinen Karoo. Hier gehen Sie in Sanbona oder der White Lion Lodge auf Safari.

Es sind noch keine Kommentarge vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.