Grootbos Nature Reserve - Luxus und Nachhaltigkeit

Grootbos Private Nature Reserve: Luxus und Nachhaltigkeit

Grootbos ist einer dieser magischen Orte in Südafrika, an denen einfach alles stimmt. Die grandiose Natur. Die Lage an der Küste bei Hermanus. Die luxuriöse Lodge. Menschen, die mit ihren Geschichten berühren – oder zum Lachen bringen. Und die Idee von Grootbos, die reiche Tier- und Pflanzenwelt der Region zu bewahren und jungen Menschen eine langfristige Perspektive zu geben.  

Jo – die Frau mit dem schönsten Büro der Welt

Wir sind vor Lachen bald aus dem Geländewagen gefallen, als unser Guide Jo uns erklärte, wie wir bei einer Grasart erkennen können, was die männliche und was die weibliche Pflanze sei. Der männliche Halm – biegsam, ja weich. Sie schüttelt ihn ein wenig – er scheint zu nicken „Yes, honey, sure honey“ – kein Rückgrat habe er. Der weibliche Halm aber, stolz und aufrecht.

Grootbos 4x4 Flower Safari

Jo, die nach eigenen Aussagen das schönste Büro der Welt hat, schafft es, auch Pflanzenmuffel für ihren geliebten Fynbos zu begeistern. Denn wer braucht schon Giraffen, wenn er von all den Blüten und Bäumen umgeben ist?

Grootbos Forest Lodge Fynbos
Grootbos Milkwood

Fast schon philosophisch erklärt sie uns ihr Pflanzenkönigreich. Menschen, so sagt sie, müssen oftmals erst Schreckliches erleben, um sich zu öffnen und weiterentwickeln zu können. So geht es auch den Proteen. Sie können ihre Samen nur frei geben, wenn sie durch die Wärme eines Feuers geöffnet werden. In regelmäßigen Abständen muss das Fynbos (kontrolliert) abgebrannt werden. Aus der verbrannten Erde entsteht wieder neues Leben. Manchmal werden nach einem Feuer im Grootbos Private Nature Reserve gar ganz neue Pflanzenarten entdeckt, deren Samen über Jahre in der Erde lagen.

Grootbos Protee

Ihr Büro, das uns Jo zeigt, scheint über Jahrhunderte gewachsen zu sein. Doch der Eindruck täuscht. Bis 1991 war die Region eine Ansammlung von Farmen. Mit der Umwandlung in das Grootbos Private Nature Reserve, wurden nicht-einheimische Pflanzen entfernt und die ursprüngliche Vegetation der Kap-Provinz wieder hergestellt. Gelder, die in Grootbos erwirtschaftet werden, werden in den Naturschutz gesteckt. Jeder Gast trägt somit mit seinem Urlaub zum Erhalt der einzigartigen Natur bei.


Eine Zukunft für Jugendliche – Green Future

Vom Tellerwäscher zum Millionär. Irgendwie kommt mir dieser nicht nur amerikanische Traum bei „Green Future“ in den Sinn.

Jungen arbeitslosen Menschen der Region eine Ausbildung geben – mit diesem Ziel startete 2003 das Green Futures Horticulture and Life Skills College. Die ersten Jugendlichen wurden ausgewählt und wurden kostenlos unterrichtet. Doch schon bald blieben die ersten wieder zu hause. Was war passiert? Die Jugendlichen unterstützen ihre Familie normalerweise durch Gelegenheitsjobs. Durch die Schule hatten sie dafür keine Zeit mehr. So entschied sich Grootbos, den Jugendlichen nicht nur eine Ausbildung, sondern auch einen kleinen Lohn zu zahlen. Seitdem ist das Projekt ein Erfolg. 8 – 12 Jungen und Mädchen werden jährlich beispielsweise in ganz grundlegenden Computerkenntnissen und im Gartenbau ausgebildet. 90 % der Absolventen haben heute einen Job. Die nette junge Dame am Eingang es Grootbos Private Nature Reserves, die nur darauf wartet, dass eine Position in einer der beiden Lodges frei wird. Vielleicht hat mir ja die nächste Lodge-Managerin das Tor geöffnet?

Siyakhula Organic Farm – nachhaltige Lebensmittel

Siyakhula ist die organische Farm von Grootbos. Sie wurde 2009 mit dem Ziel gegründet, gesunde Lebensmittel für die eigenen Gäste anzubauen – und für die lokale Gemeinde neue Berufsperspektiven zu schaffen. Vor allem Frauen sollten in der den Bereichen ökologischer Landbau, nachhaltige Tierhaltung und Bienenzucht geschult werden.

Heute werden auf der Farm Gemüse, Kräuter, Salate und Früchte angebaut, die dann in den Restaurants der Lodge verarbeitet werden. Es gibt eine Hühnerzucht – und das innovative Bienen-Projekt.

Im Naturreservat befinden sich mittlerweile mehr als 220 Bienenstöcke, um die sich ein Vollzeit-Imker kümmert. Das ganze Jahr über wird Fynbos-Honig produziert. Er ist rein biologisch und wird ungefiltert verwendet. Eine Besonderheit ist der Erica-Blütenhonig, der nur während der Blütezeit der endemischen Erica Irregularis geerntet wird.


Grootbos Forest Lodge – der „Ich-will-hier-nie-mehr-weg-Platz“

Müde nach einer langen Anreise hatte ich am Nachmittag endlich mein Ziel erreicht – die Grootbos Forest Lodge. Die Erschöpfung fiel sofort von mir ab, als ich das Haupthaus der Forest Loge betrat. Es war um mich geschehen – Liebe auf den ersten Blick. Und mit jedem Stück der Luxuslodge, das ich nach und nach entdeckte, ist die Verliebtheit gewachsen.

Mein „Zimmer“ mit dem genialen Blick von Balkon, Himmelbett und Badezimer über das Naturreservat bis hinunter auf die Walker Bay.

Der wunderschöne Infinity Pool.

Der von Öllampen beleuchtete, romantische „Braai Platz“.

Zwei Tage durfte ich dort bleiben – viel zu wenig Zeit. Ich hatte Zeit für Wanderungen und eine Blumensafari mit Jo, für einen Einblick in das Green Future Project, für einen Ausflug an die Walker Bay und für das exzellente Essen. Doch Zeit fehlte für das Spa, für einen Ausritt, für eine Bootstour um Wale und Delfine zu beobachten, Zeit fehlte vor allem, um diesen magischen Ort auf mich wirken zu lassen. Grootbos – ich komme ganz sicher wieder.

Naturschutz und Förderung der lokalen Gemeinde auf der einen Seite – Luxus und Erholung auf der anderen Seite. In Grootbos in Südafrika erwecken Menschen das so spröde Konzept der Nachhaltigkeit zum Leben.

Es sind noch keine Kommentarge vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.