Wie wird Reisegepäck hergestellt?

Urlaubszeit ist die schönste Zeit im Jahr und nicht selten fängt man schon Wochen vorher mit der Planung an. Besonders das richtige Reisegepäck will mit Sorgfalt ausgewählt werden, denn wer möchte schon nicht genug Platz für seine Kleidung haben, am Flughafen aufgrund unglücklicher Koffermaße nachzahlen müssen oder sogar im schlimmsten Fall einfach nicht mitfliegen dürfen?

Viele Deutsche greifen nach einer aktuellen Umfrage immer mehr zu wertvollem Reisegepäck, das mehr als nur zwei Urlaube übersteht und gleichzeitig auch noch hochwertig aussieht. Im Vergleich zum Vorjahr entschieden sich 2016 ganze 120.000 Leute mehr zum Kauf eines wertvollen Reisegepäckstückes. Das ist nicht weiter verwunderlich, da Kunden zum Teil für ihre Reisetasche eine Garantie von bis zu 25 Jahren erhalten können. Edles Reisegepäck setzt sich also immer mehr durch, aber wie wird es überhaupt hergestellt?

Am Anfang steht das Design

Bevor eine Tasche zusammen mit dem neuen Besitzer auf Reisen geht, muss ein cleverer Kopf natürlich erst mal die Idee für diese Tasche haben. Das Design für eine neue Tasche dauert im Durchschnitt rund 3-4 Wochen und wird während der Zeit noch diverse Male abgeändert, verfeinert und diskutiert. Wenn sich alle Beteiligten dann allerdings auf das Design geeinigt haben, geht die Diskussion gleich weiter – denn jetzt gilt es, das perfekte Leder für die Tasche auszuwählen. Besonders für Reisetaschen wird meistens Vollleder gewählt, da dieses mit der Zeit einen ganz eigenen Charakter entwickelt, sehr strapazierfähig ist und auch gut von dem Besitzer gepflegt werden kann.

Reisetasche Maxwell Scott Herstellung

Sobald das Leder ausgewählt ist, wird nach der Designvorlage ein Musterstück erstellt und dem Designer gezeigt. Wenn dieser das endgültige „Okay“ gibt, kann die Tasche endlich in die Produktion gehen.

Handarbeit zahlt sich aus

Besonders hochwertige Leder Reisetaschen werden häufig noch mit Handarbeit in Fabriken hergestellt. Um die Taschen zusammenzusetzen, werden die Schnittmuster zuerst einmal in große Lederstücke eingeritzt; große Firmen haben dafür nicht selten extra Schneidemaschinen. Sobald die Muster im Leder sind, werde diese herausgeschnitten und mit dem jeweiligen Logo der Firma versehen. Da die Lederstücke am Ende zusammengenäht werden, müssen einige Ecken ein bisschen dünner gemacht werden – ansonsten geht die Nadel nicht durch das Leder. Da durch das Schneiden des Leders die Kanten ein bisschen ausgefranst sind, werden diese gerade bei Luxustaschen noch einmal wieder sauber gefeilt und eingefärbt, damit das Leder überall die gleiche Farbe hat und nicht an den Kanten heller ist. Hier ist ein Auge fürs Detail gefragt, weswegen besonders in kleinen italienischen Fabriken noch Handarbeit eingesetzt wird.

Fabrik von Maxwell Scott - Produktion

Zur weiteren Vorbereitung werden auch die Löcher vorgestanzt, in die später die Reißverschlüsse und Metallteile der Tasche eingenäht werden.

Das große Finale

Bevor es endlich an die eigentliche Näharbeit geht, werden die Lederteile der Reisetasche mit einem speziellen Kleber fixiert, damit sie in der Nähmaschine nicht hin und her rutschen. Das eigentliche Nähen dauert bei Handarbeit dann natürlich je nach Größe der Tasche seine Zeit, denn gerade eine Reisetasche muss natürlich einiges an Strapazen aushalten und somit sorgfältig verarbeitet werden. Wir kennen schließlich inzwischen alle die Videos von den Gepäckbändern am Flughaben und wie die Taschen da zum Teil sehr unsanft angefasst und transportiert werden. Generell empfiehlt sich aber natürlich, Leder Reisetaschen nur als Handgepäck mitzuführen.

MSBLeder

Bevor die Tasche vollständig vernäht wird – also von 2D Schnittmuster zu einer 3D Tasche wird – wird das Innenleben eingebaut. Zu guter Letzt werden die Metallteile an die Tasche angebracht und dann wird das Produkt noch einmal poliert, bevor es sich auf den Weg zum Kunden macht.
Edles Leder Reisegepäck ist eine gute Alternative zu den herkömmlichen Reisesets und gerade für luxuriöse Urlaube wie eine Safari ein echtes Muss, denn bei einer Flugsafari dürfen Sie nur Gepäck in weichen Taschen mitnehmen.

Übrigens wussten Sie: Leder ist ein Abfallprodukt der Nahrungsmittelindustrie. Es werden keine Kühe nur für Leder gezüchtet. Gefärbt wird mit natürlichen Tanninen, Farbstoffen des Kastanienbaums. D.h. der Prozess ist sehr natürlich und umweltfreundlich. Lederwaren-Anbieter wie die britische Marke Maxwell Scott färben Leder NICHT mit Chrom, da das die Umwelt sehr schädigt.

Der Artikel entstand in Kooperation mit Nicole Rohde von Maxwell Scott.

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.