Nilpferde im South Luangwa in Sambia

Walking Safari mit Robin Pope Safaris in Sambia

Langsam geht die Sonne im South Luangwa unter. Wir sitzen am sandigen Ufer des Flusses und schauen zu, wie sich der Himmel tieforange färbt, lauschen dem fernen Tröten der Elefanten, dem aufgeregten Zwitschern der Vögel. Im Fluss zeichnen sich die schwarzen Silhouetten der Nilpferde ab. Ein unglaubliches Glücksgefühl breitet sich in uns aus.

Sambia – Heimat der Pirschwanderungen

Sambia gilt als die Heimat der Walking Safari. Gleich zwei Safari-Pioniere haben die Art des Naturerlebnisses revolutioniert – Norman Carr und Robin Pope. Weg von der Jagdsafari – hin zur Fotosafari und schließlich zur Walking Safari. Sie begannen mit ihren Gästen durch den South Luangwa zu wandern und ihnen so den Busch auf eine besonders intensive Art nahe zu bringen. Heute ist in vielen Camps eine Wanderung fester Bestandteil des Aktivitäten-Angebotes. Mit einem Guide und bewaffneten Rangern gehen die Gäste am Morgen oder Nachmittag für zwei bis drei Stunden durch den Busch.

Ein noch unmittelbareres Naturerlebnis aber bietet eine mehrtägige Walking Safari. Von den Geräuschen der Natur lenkt kein Motorengeräusch ab, ganz intensiv sind die Gerüche. Ohne Zeitdruck führen leichte Wanderungen von Camp zu Camp. Für jede auch noch so kleine oder große Beobachtung kann man sich so viel Zeit lassen, wie man möchte. Es wartet ja kein nächster Programmpunkt.

Eine der schönsten Wandersafaris sind die Touren von Robin Pope zwischen den Camps Tena Tena und Nesfu. Ich durfte an einer Safari mit der legendären Deb Tittle teilnehmen.

Die morgendliche Wanderung durch den Busch

Die Wanderung beginnt am Vormittag nach dem gemütlichen Frühstück. Das Gepäck, das wir für die nächsten Tage benötigen, wird von den Camp Mitarbeitern entgegen genommen. Nur mit Kamera und Wasserflasche bestückt, gehen wir los. Neben unserem Guide Deb begleiten uns bewaffnete Rangern.

Wir laufen durch die sehr flache Landschaft. Körperlich ist die Wanderung nicht anstrengend. Das Tempo ist geruhsam. Alle Sinnne sind geschärft. Der Adrenalinspiegel steigt, denn wir wissen ja nicht, wie die Tiere auf uns reagieren werden. Antilopen und Giraffen nehmen keine Notiz von uns.

Giraffe auf einer Pirschwanderung in Sambia

Wir sehen einige der „Little Big Five“ (Ameisenlöwe, Nashornkäfer, Elefantenspitzmaus, Büffelweber, Leopardenschildkröte), die man auf normalen Pirschfahrten übersieht. Der Blick wird geschärft für die Natur. Noch reicher erscheint uns Tier- und Pflanzenwelt in Sambia.

Das Buschcamp

Am frühen Nachmittag erreichen wir das Buschcamp. Welche Überraschung – wir werden mit feuchten Tüchern begrüßt und betreten ein vollständig aufgebautes Camp. Eine kleine Bar, Tische, Stühle und komfortable Zelte.

Begrüßung im Bush Camp von Robin Pope Safaris

Die Zelte sind Hauszelte in denen man bequem stehen kann. Sie haben ein doppeltes Dach. Die „Zeltfenster“ bestehen aus dichter Gaze, nachts wird die zweite Zeltwand darüber runtergelassen. Die Betten sind dicke Matratzen, hübsch mit Decken und farbigen Kikois bezogen.

Komfortable Zelte für eine Pirschwanderung in Sambia

Es ist wirklich an alles gedacht – Thermosflaschen mit Wasser, Taschenlampe, No Bite und Taschentücher stehen auf dem Nachttisch. Vor dem Zelt eine kleine „Veranda“ mit zwei Regiestühlen und einem Handwaschbecken.

Veranda vor dem komfortablen Zelt im South Luangwa

Das Camp hat eine Buschtoilette und eine Buschdusche – eine 60-Liter Eimerdusche.

Bucket Shower - eine Busch Dusche im Camp von Robin Pope Safaris

Safariglück zum Abschluss

Am Nachmittag starten wir erneut zu einer Wanderung. Es geht zum Ufer des South Luangwas. Eine große Gruppe von Hippos rennt durch den Fluss, Giraffen und Elefanten kommen in trauter Zweisamkeit zum Trinken – ein kleiner Garten Eden.

Am Abend sitzen wir an einer langen Tafel im Schein von Sturmlampen, lauschen den Geräuschen des Busches und den Geschichten von Deb, die einen so reichen Erfahrungsschatz hat. Wir sind glücklich und dankbar für all die besonderen Momente, die wir auf unserer Pirschwanderung erleben durften.

2 Kommentar(e)

  • Jörn und Dorothea Ipsen sagt:

    Wir haben die gleiche Walking-Safari vor einigen Jahren mitgemacht und können den Bericht nur bestätigen. Vor allem die Führung und die
    abendlichen Erzählungen von Deb haben unsere Reise zu einem veritablen Abenteuer werden lassen. Zur Nachahmung empfohlen!

    • Daniela Köster sagt:

      Hallo Frau Ipsen, hallo Herr Ipsen,

      vielen Dank für Ihre netten Zeilen. Es feut mich sehr zu hören, dass Sie die Walking Safari auch in so guter Erinnerung haben.

      Herzliche Grüße

      Daniela Köster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.