Seilbahn vom Sella Joch auf die Langkofelscharte

Durch die Langkofelscharte: Eine der schönsten Wanderungen in den Dolomiten

Ein der abwechslungsreichsten Wanderungen in Südtirol führt von der Langkofelscharte bis zum Sella Joch. Es geht über fast lebensfeindliche Geröllwüsten und liebliche Bergwiesen. Der Weg ist gespickt mit grandiosen Ausblicken auf die Sellagruppe und die Seiser Alm.

Majestätisch liegt der Felsstock mit Langkofel, Plattkofel und Fünf-Fingerspitze vor uns. Wir stehen am Sella Joch und sehen die kleinen Zweierkabinen der Seilbahn gleichmäßig an uns vorbeiziehen. Mit einem Sprung in eine Gondel beginnt die Wanderung. Gute 700 Höhenmeter überwindet die Kabinenbahn vom Sella Joch hoch zur Bergstation an der Toni Demetz Hütte auf 2.681 m.

Firn zwischen Langkofel und Plattkofel

An der Bergstation war es brütend heiß, hier oben liegt noch Schnee. Rechts und links ragen imposante Steilwände empor. Lebensfeindlich erscheint die Region. Nichts als Geröll und Firn.

Mondlandschaft in den Dolomiten

Langsam beginnen wir den Abstieg durch die Langkofelscharte.

Langkofelscharte

Steil geht es bergab. Nach guten 45 Minuten erreichen wir die Langkofelhütte auf 2.253 m. Es ist eine ganz traditionelle Berghütte mit urigen Holztischen im Restaurant und auf der herrlichen Panoramaterrasse. Auf der Karte stehen südtiroler und italienische Gerichte.

Langkofelhütte

Die Landschaft wird langsam lieblicher. Erste Blumen wagen sich durch das Geröll.

Blumen im Geröll der Dolomiten am Langkofel

Vereinzelte Grashalme gehen in Wiesen über. Unser Weg führt noch etwas bergab bis zu einer Gabelung. Nach 15 Minuten zweigt der Weg 527, „Alta Via die Ladini”, um den Plattkofel herum bis zum Sellajoch ab. Wir nehmen den Weg 526, „Via Stradal”, nach rechts um den Langkofel. Er führt mal leicht bergauf, mal leicht bergab an der Weidegrenze entlang. Am Fuß des Langkofels erreichen wir die Confinböden. Von der Bergwiese bietet sich ein herrlicher Blick über die Seiser Alm und den Schlern.

Confinboden mit Blick auf die Seiser Alm und den Schlern

Nach zwei Stunden erreichen wir das Rifugio Comici (2.154 m). Die Comici Hütte ist einer der Hütten der neuen Generation. Mehr Restaurant als Hütte, mehr „rustic chic“ als rustikal.

Refugio Comici

Die Küche ist fantastisch – und die Aussichten ebenso. Von den Liegestühlen schaut mal auf den Sella Stock.

Blick auf den Sella Stock von der Comici Hütte aus

Der letzte Teil der Wanderung geht durch Wiesen und an einem kleinen Bergbach vorbei.

Bergbach in den Dolomiten

Zum Schluss gibt es noch einmal ein landschaftliches Highlight, die Steinernen Stadt. Es sind riesige Felstrümmer, die vom Langkofel vor Jahrhunderten abgebrochen sind.

Steinerne Stadt am Fuß des Langkofels

Nach guten 45 Minuten erreichen wir unseren Ausgangspunkt, das Sella Joch.

Für die Wanderung ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Es geht teilweise über Geröll und ausgesetzte Wege. Konditionell aber ist die Tour nicht sehr anspruchsvoll. Es geht vor allem bergab, die wenigen Steigungen sind moderat.

Unsere Hoteltipps für diese Wanderung? Eine gute 3/4 Stunde entfernt liegen das Hotel Alpenflora und Romantik Hotel Turm in der Region der Seiser Alm. Sie sind perfekt, um sich nach den Anstrengungen der Wanderung im Wellness-Bereich und bei gutem Essen verwöhnen zu lassen.