Pekanuss Tarte in Grootbos

Die leckersten südafrikanischen Desserts

Südafrikanische Desserts sind dekadent – süß, reichhaltig – und unbedingt eine Sünde wert. Die wohl bekanntesten sind Melktert und Malva Pudding.

Eines der besten Desserts, das ich jemals in Südafrika gekostet habe, war eine Pekanuss-Tarte in Grootbos. Leicht schokoladig, sehr nussig – und dazu Honigeis, frische Früchte und Fruchtcoulis. So gut, dass ich sie gleich zwei Tage hintereinander gegessen habe. Leider wollte man das Rezept nicht rausrücken. Bei der Suche danach bin ich auf viele amerikanische Varianten gestoßen und ein recht rustikales aus der Karoo. So ganz typisch südafrikanisch ist mein Lieblingsdessert also nicht.

Was aber sind dann „echte“ südafrikanische Desserts? Sie sind süß und oft klebrig, sie sind reichhaltig, eher ein Kuchen als das, war wir unter einer Süßspeise verstehen. Für die wohl bekanntesten, und wie ich finde auch leckersten, Malva Pudding und Melktert, habe ich zwei Rezepte probiert.

Malva Pudding

Der Malva Pudding stammt auch von den holländischen Siedlern. Genauso vielfältig wie die Rezeptvarianten, die es heute gibt, sind auch die Erklärungen für seinen Namen.

Hier ein recht einfaches Rezept. Eigentlich gehören in den Teig 100 ml Milch. Ich habe sie beim Ausprobieren weggelassen – und fand das Resultat sehr gelungen.

Malva Pudding aus Südafrika

Teig
– 300 g Mehl
– 2 Tl Backpulver
– 150 g braunen Zucker
– 1 Prise Salz
– 2 Eier
– 3 Esslöffel Aprikosenmarmelade (gerne auch etwas mehr)
– 2 Esslöffel geschmolzene Butter
– Evtl. 100 ml Milch

Sauce
– 150 ml Wasser
– 150 g brauner Zucker
– 200 ml Kondensmilch
– Evtl. 2-3 EL Brandy

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Alle Teigzutaten zu einem glatten Teig verrühren und in ca. 8-10 gut gebutterte Soufflé oder Muffin-Formen füllen. Ca. 25 Minuten backen, bis sie schön braun sind.

Währenddessen die Sauce zubereiten. Wasser, Zucker und Kondensmilch kurz aufkochen lassen. Wer möchte, kann noch etwas Brandy dazugeben.

Die Malva Puddings aus den Förmchen nehmen und mit der heißen Sauce übergießen, bis sie die komplette Flüssigkeit aufgenommen haben – und noch warm servieren.

Wer möchte, kann dazu Vanilleeis servieren.

Melktert

Das Rezept stammt von den holländischen Siedlern. Manche führen die Tarte bis auf das Jahr 1510 zurück und das Rezeptbucht von Thomas van der Noot “Een notabel boexcken van cokeryen”. Es gibt natürlich unzählige Varianten – und das von der „Ouma“ (der südafrikanischen Oma) ist sowieso das Beste. Hier meine Variante, sehr klassisch, einfach zuzubereiten und sehr lecker.

Melktert - ein südafrikanisches Dessert

Teig
– 2 Esslöffel Butter
– 2 Esslöffel Zucker
– 1 Ei
– 250 g Mehl
– 1 Tl Backpulver

Füllung
– 500 ml Milch
– 1 Zimtstange
– 1 Vanilleschote
– 2 Eier
– 150 g Zucker
– 40 g Mehl
– 40 g Maisstärke
– 2 Esslöffel Butter
– Zimt zum Bestäubern

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Für die Füllung als Vorbereitung die Milch mit der Zimtstange und dem Mark der Vanilleschote erhitzen (nicht kochen) und ca. 15 Minuten ziehen lassen, dann die Zimtstange herausfischen.

Einen Mürbeteig kneten, in einer Pie- oder Springform (26 cm) ausrollen, kleinen Rand hochziehen und in den Kühlschrank stellen, während die Füllung zubereitet wird.

Die Eier trennen, aus dem Eiweiß Schnee schlagen. Die Eigelb mit Zucker cremig aufschlagen, dann Mehl und Stärke hinzufügen. Die Masse ist zäh bis krümelig. Etwas von der leicht abgekühlten Milch hinzugeben, dann alles in den Topf geben und unter ständigem Rühren aufkochen. Rühren, bis die Füllung abbindet. Butter unterrühren, anschließend den Eischnee unterziehen. Die Masse auf den Teig geben und für ca. 30 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen mit Zimt bestreuen.