Mayotte im Indischen Ozean

Orchidee im Botanischen Garten von Coconi von Mayotte

„Indischer Ozean“ – das weckt Bilder von der Trauminsel Mauritius, Island-Hopping auf den Seychellen oder Tauchen im türkisblauen Wasser der Malediven.

Eine ganz andere Seite des Indischen Ozeans durfte ich bei einer Reise nach Mayotte kennen lernen. Eine stark afrikanisch geprägte Insel, in der der Tourismus noch in den Kinderschuhen steckt, in der der Urlaub noch einen Hauch Entdeckergeist weckt.

Highlights auf Mayotte

Höhepunkte meiner Mayotte-Reise waren der tropische Pflanzenreichtum, die Makis, die ganz unterschiedlichen Strände – und ein noch sehr authentisches Land kennen zu lernen, das sich in den nächsten Jahren unter dem Einfluss der EU sicherlich verändern wird.

Auf Mayotte gibt es über 50 Orchideenarten, berauschend duftende Ylang Ylang Pflanzen und riesige Baobabs. Ein Besuch des botanischen Gartens von Coconi ist absolut lohnenswert. In dicken Rispen hängen Sternfrüchte in den Bäumen, Kaffeebohnen blitzen rot aus dem dichten Laub der Sträucher hervor und pralle Kakaofrüchte schimmern grün-rötlich. Vor allem die großen und farbenprächtigen Orchideen sind ein Fest für die Augen. Beeindruckend ist auch eine Wanderung im bergigen Inselinneren. Dort schaut man über einen scheinbar undurchdringlichen grünen Dschungel bis aufs Meer.

Das tropische Inselinnere von Mayotte

Im Inselinneren sind wir auch den Makis begegnet, kleinen wendigen Kerlchen mit einer Schwäche für Bananen. Mit ihren feingliedrigen Pfoten klettern sie von Ast zu Ast, der buschige Schwanz fliegt hinterher.

Makis auf Mayotte

Die Strände auf Mayotte sind ganz unterschiedlich. Weiß glitzernde Lagunen, wie bei der Passe en S, ein tiefschwarzer Strand im Süden der Insel nahe des Hotels Sakouli und der von gigantischen Baobas gesäumte Strand nahe des Hotels Jardin Maore im Südwesten der Insel.

Bei einer Reise in den Indischen Ozean kann man auch schwarze Strände sehen, wie hier auf Mayotte

Tauchern ist Mayotte ganz sicher ein Begriff. Die Insel ist von einer der größten abgeschlossenen Lagunen der Welt umgeben. Mehr als 250 Fischarten, Wale, Defline und große Meeresschildkröten gilt es zu entdecken.

Urlaub im Indischen Ozean an einem weißen Traumstrand

Obwohl ein französisches Übersee Département, würde ich die Insel noch eher als ein Entwicklungsland bezeichnen. Eine schlecht ausgebaute Infrastruktur, eine sehr junge Bevölkerung und eine in vielen Regionen doch noch sichtbare Armut. Aber es bewegt sich etwas im Land – Straßen werden gebaut, das Thema Umweltschutz wird in die Hand genommen, ebenso wie das Thema Bildung.

Ein wenig Landeskunde

Eigentlich fliegt man ja von Europa nach Europa, denn Mayotte ist das 101 Département Frankreichs, Staatsoberhaut ist der französische Staatspräsident, die Landeswährung ist der Euro und für die Einreise ist ein Personalausweis ausreichend.

Das Klima ist recht ausgeglichen mit trocken-warmen Sommern (durchschnittliche Temperatur 27°C) und tropisch heißen Wintermonaten (durchschnittliche Temperatur 30°C) mit höheren Niederschlagsmengen.

Mayotte besteht aus der Hauptinsel Mayotte, der Nebeninsel Petite Terre und weiteren kleinen unbewohnten Inseln. Die Landfläche beträgt ca. 374 qkm, die Einwohnerzahl ca. 1,4 Mio, von denen die Mehrzahl Muslime sind.

Anreise und Unterkunft

Die Anreise erfolgt mit der Air France via Paris und La Reúnion oder mit Corsair via Paris.

Die Anzahl der Unterkünfte auf Mayotte ist sehr begrenzt. Es gibt zwei nette Strandhotels – das Jardin Majore mit hübschen, einfachen freistehenden Bungalows, die ein wenig Safari Atmosphäre wecken – und das Hotel Sakouli an einem schwarzen Strand. Einfach Gästehäuser und Wanderhütten ergänzen das Angebot.

Sehr schön lässt sich eine Reise nach Mayotte mit einem Wanderurlaub auf La Réunion oder einem Strandurlaub auf Mauritius kombinieren.

Text und Bilder: Daniela Köster

4 Kommentar(e)

  • Antje sagt:

    Mayotte ist eine traumhafte Insel. Meine Reise liegt schon eine ganze Weile zurück – aber die Eindrücke sind unvergessen!

    • Genuss Touren sagt:

      Hallo Antje,

      hoffentlich hast Du noch einmal die Chance dorthin zu reisen! Es ist gerade so spannend zu sehen, wie sich die Insel entwickelt.

      Viele Grüße

      Daniela

  • Jan sagt:

    Die Einwohnerzahl beträgt übrigens “nur” ca. eine Viertelmillion. Eine Zählung ist aber gerade am Laufen.
    Vielleicht sollte man Air Austral noch erwähnen, 2 Direktflüge ab Paris pro Woche, im Sommer sollen noch welche dazu kommen. Mit Kenya Airways kommt man von Deutschland aus am Günstigsten(unter 700€retour), aber man muss Reisezeiten von mehr als 30h und 3 Zwischenstopps aushalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.