Das Okavango Delta im Spiegel der Jahreszeiten

Später als üblich hat die Flut in diesem Jahr das Okavango Delta erreicht – und verändert nun das Gesicht der Landschaft dramatisch. Eben noch offene Graslandschaften verwandeln sich in glitzernde Seen.

Okavango Delta im Dezember

Okavanago Delta im März

Moment Mal, die Regenzeit hat doch schon vor zwei Monaten aufgehört – jetzt müsste der Wasserpegel doch eigentlich wieder sinken, mag der eine oder andere denken. Doch nur bedingt hat die Flut etwas mit der Regenzeit in Botswana zu tun.

Der Sommer im Okavango Delta – Regenzeit

Der Sommer beginnt in Botswana im November. Merklich leidet das Land unter der Hitze und Trockenheit der vergangenen Monate. Alles lechzt nach Wasser. Der Busch ist komplett ausgetrocknet, es sind nur noch wenige Wasserpfützen vorhanden. Mit jedem Tag wird es wärmer, Wolken bauen sich am Himmel auf, bis der endlich ein Einsehen zeigt und es in kurzen, heftigen Schauern regnet. Nach den Regengüssen beginnt eine der schönsten Jahreszeiten im Delta. Der Busch sprießt aus, alles ist grün, die Tiere bringen ihre Jungen zur Welt. Diese Zeit wird auch als Green Season bezeichnet. Da es in der Green Season allerdings etwas schwieriger ist, Tiere im hohen Gras und dichten Busch zu beobachten, ist die Jahreszeit etwas weniger beliebt.

Nach der Regenzeit im Okavango Delta

Bis auf Regenpfützen bleibt das Delta noch trocken. Die große Flut lässt auf sich warten. Sie ist abhängig von den Regenfällen im Hochland von Angola. Kommt der Regen dort spärlich, erwartet Botswana ein trockenes Jahr. Regnet es spät, erreicht das Wasser das Delta wie in 2015 erst im Mai. Normalerweise beginnt sich der Panhandle ganz im Norden des Landes im Februar/ März mit Wasser zu füllen.

Der Winter im Okavango Delta – – Trockenzeit

Langsam breitet sich das Wasser ab März vom Panhandle aus über das Binnendelta des Okavangos aus.

Glitzernde Wasserflächen im Okavango Delta

Ihre größte Ausdehnung hat die Flut im Juni und Juli. Im Juli schließlich erreicht das Wasser Maun am anderen Ende des Deltas. Nach und nach versickert es im weichen Kalaharisand und verdunstet unter der warmen Sonne. Mit jedem Tag trocknet der Busch ein wenig mehr aus, wird dünn und braun. Die Wasserstellen werden spärlicher. Das Wild ist immer besser aufzuspüren. Die Monate August bis Oktober sind mit ihren fantastischen Foto-Möglichkeiten die beliebteste Reisezeit für Botswana.

Dünner Busch im Okavango Delta im Sommer

Im November schließt sich der Kreislauf. Das Warten auf die ersten Regefälle beginnt – und auf die große Flut – die vielleicht im März, vielleicht aber erst wieder im Mai das Delta in eine Wasserwelt verwandeln wird.

Text und Bilder: Daniela Köster

Es sind noch keine Kommentarge vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.