Mauritius bietet mehr als nur Strand: Highlights für Entdecker

Urlaub auf Mauritius – Highlights für Entdecker

Die Strände von Mauritius sind so herrlich, das Wasser des Indischen Ozeans so türkisblau – und das Ambiente der Luxushotels so schön. Eigentlich gibt es keinen Grund, das Hotel zu verlassen.

Doch es wäre viel zu schade, den Urlaub auf Mauritius nur im Hotel zu verbringen. Die Tropeninsel hat so viel mehr zu bieten. Ein paar Highlights im Südwesten der Insel stellen wir hier vor.

Chamarel: Cascade Chamarel und Terres des Couleurs

Wer vor allem entlang der Küste und über die neue Autobahn fährt, sieht vor allem scheinbar endlose Zuckerrohrfelder. Auf dem Weg in das Hochland ändert sich die Landschaft. In der Region von Chamarel werden Ananas und Kaffee angebaut. Sogar Palmen werden hier angebaut – für den so beliebten Palmherzsalad. Das Highlight der Region aber ist die Cascade Chamarel und Farbige Erde.

Der Wasserfall von Chamarel ist ein Zwillingswasserfall. Knapp 100 m stürzt der Rivière de Cap in die Tiefe. Um den Wasserfall hat sich ein richtiger Urwald gebildet.

Cascade Chamarel

Ganz in der Nähe des Wasserfalls liegt die Terres des Couleurs. Es ist eine vegetationslose, hügelige Fläche. Ihre Erde schimmert von ockerfarben bis schwarz. Eine eindeutige Erklärung für das Phänomen gibt es nicht. Es wird vermutet, dass es an Metallen in der Erde liegt.

Farbige Erde von Mauritius bei Chamerel

Grand Bassin

Schon von Weitem kündigt eine riesige Shiva Statue den heiligen Ort an. 33 Meter ragt die kupferrote Figur in den Himmel.

Schon von Weitem grüßt die Shiva Statue am Grand Bassin

Das Grande Bassin ist eine der wichtigsten Pilgerstätten für Hindus außerhalb Indiens. Zwei Geschichten ranken sich um die Entstehung des Heiligtums. Eher weltlich ist die erste Erklärung. Ein Hindu Priester aus Mauritius reiste Ende des 18. Jahrhunderts nach Indien und brachte bei seiner Rückkehr Wasser aus dem Heiligen Fluss Ganges mit. Er leerte das Wasser in den Kratersee in den Bergen von Mauritius. Eine Legende ist die zweite Geschichte. Der Hindu Gott Shiva reiste um die Welt um seiner Frau Parvati die schönsten Flecken der Erde zu zeigen. In seinem Gepäck hatte er den heiligen Fluss Ganges. Als er über Mauritius flog, verlor er einige Tropfen des Flusses, die daraufhin den erloschenen Vulkankrater füllten.

Hindu Gottheit

Grande Bassin

Gläubige am Grande Bassin

Das Grand Bassin ist heute von farbigen Statuen und Tempeln umgeben. Hindus legen Früchte, Kokosnüsse und Blumen als Opfergaben nieder. Tief versunken beten Sie in den Tempeln. Der Duft von Räucherstäbchen hängt in der Luft.

Black River Gorges

Auf dem Weg vom Grand Bassin zur Südküste geht es am Black River Gorges Nationalpark vorbei. Er ist das wichtigste Naturschutzgebiet der Insel. Ein wirklicher Urwald mit mehr als 3000 Blütenpflanzen, endemischen Vögeln wie dem Mauritius-Falke und herrlichen Wasserfällen. Wer den Park wirklich erkunden möchte, sollte ihn erwandern. Es gibt ein gut ausgebautes Wandernetz mit Routen zwischen vier und zwölf Kilometern mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Herrlich ist aber schon ein Stopp an einem der Aussichtspunkte, von dem aus der Blick im Norden bis zu den Trois Mamelle und im Süden über den Park schweift.

Trois Marmelles

Black River Gorges (2)

Black River Gorges (1)

Le Morne Brabant

Der Morne Brabant ist eines der Wahrzeichen von Mauritius. 555 Meter erhebt sich der Felsbrocken über die Halbinsel Le Morne im Südwesten der Insel. Von der UNESCO wurde er zum Welterbe ernannt. Sklaven flüchteten sich in der Zeit der französischen Besatzung auf den Berg und lebten dort. Als die Sklaverei durch die Engländer abgeschafft wurde, schickten sie Polizisten auf das Plateau. Sie sollten den Sklaven ihre Befreiung verkünden. Doch sie glaubten, dass sie verhaftet werden sollten und stürzten sich vom Berg.

Le Morne Brabant davor Lux Le Morne

Ein Tipp für Sportliche: Ein Wanderweg führt auf den Gipfel. In drei anstrengenden Stunden steht man am Gipfelkreuz und wird mit einem grandiosen Blick über die Halbinsel und das vorgelagerte Riff belohnt.

Wahrzeichen von Mauritius

Am Fuß des Le Morne liegen Hotels wie der Paradis Hotel & Golf Club, das LUX* Le Morne oder das The St. Regis Mauritius Resort. Der Berg wirkt fast wie ein Beschützer der Häuser, der Winde abhält und für ein mildes Klima sorgt.

Was sind Ihre Tipps für den Süden von Mauritius? Was sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen?

Mehr Kulturtrips und Kulturtipps gibt es in der Blogparade von Tanja Praske

2 Kommentar(e)

  • Tanja Praske sagt:

    Liebe Daniela,

    grandiose Naturaufnahmen – klasse! Es freut mich sehr, dass du erneut bei einer Blogparade bei mir mitmachst. Dieses Mal zwar nicht mit Südafrika, das übernahm dafür @kathi_daniela (#KultTrip Nr. 10) – bei ihr verwies ich übrigens auf deine 2 Artikel zu Südafrika, statt dessen machst du Mauritius über deine Bilder wirklich schmackhaft – toll! Spannende Geschichte mit den indischen Wurzeln, Alexandras Beitrag Nr. 28 geht auf Indien ein. Euch verbindet die Farbkraft.

    Also, ein ganz großes Merci!

    Herzlich,
    Tanja

    • Daniela Köster sagt:

      Liebe Tanja,

      vielen Dank. Deine Blogparaden sind immer so inspirierend, neue Aspekte in meinen Lieblingsländern zu finden.

      Vielen Dank auch für die Empfehlung bei @kathi_daniela. Ihr Artikel über das District Six hat mir sehr gut gefallen.

      Herzliche Grüße

      Daniela

      Ja – die Farben auf Mauritius sind einmalig – so leuchtend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.